Dashcam im deutschen Straßenverkehr

Eine Dashcam (übersetzt: Armaturen-Kamera) filmt die Sicht von der Frontscheibe heraus und wird in erster Linie zum Aufzeichnen der Straßensituation genutzt, um rückwirkend wichtige Hinweise bei der Aufklärung von Unfällen vorzubringen.

In der Rechtstheorie ist eine Dashcam in Deutschland nicht erlaubt, weil Kameras grundsätzlich nicht dem Datenschutz zuwiderlaufen sollen. Dies tut eine solche Kamera jedoch, in dem sie öffentlich zugänglichen Raum mittels optisch elektronischen Einrichtungen überwacht.

Die bloße Montage am Auto ist jedoch erlaubt. In der Praxis sind solche Aufzeichnungen als Beweismittel vor Gericht meist auch nutzbar. Sollte ein nützlicher Beweis vorliegen, wird  die Tatsache, dass man öffentlichen Raum aufgezeichnet hat, höchstwahrscheinlich nicht gegen einen verwendet oder der Beweis grundsätzlich als unzulässig erachtet.

Weitere interessante Infos gibt es im Podcast von verkehrslage.de, den Sie hier direkt starten können!

 

16 Kommentare
Neuere Kommentare »
  1. manni says:

    Damit die Aufnahmen als Beweismittel gelten, müsste man gleichzeitig mindestens alle 4 Seiten filmen! Ich hatte Aufnahmen, die weder die Polizei, noch das Gericht überhaupt interessierte, obwohl man genau sah, dass der Sportwagenfahrer, der mich vorher von hinten durch dichtes Auffahren u ständiges Lichthupen auf der Autobahn rechts überholte, mich mit 170km/h schnitt u auf 70km/h ausbremste. Ich musste eine Vollbremsung durchführen u mir schoss im Fahrzeug alles von den Sitzen! Der Fahrer behauptete, ich hätte ihn mit meiner absichtlichen links Fahrerei absichtlich zum langsam fahren genötigt. (ich war mit 170 km/h am Überholen von 4 Fahrzeugen, mein Auto fuhr nicht schneller u ein Abstand zwischen den überholten Fahrzeugen war für ein Einfädeln zu kurz). Der Fahrer war aus einer kleineren Stadt u stadtbekannter Arzt. Ob ihm das bei diesem Gericht aus der gleichen Stadt geholfen hat? Manni

  2. Güni says:

    bei soviel Wegelagerei Blitzern am Ende einer Geschwindigkeitsbeschränkung auf der Autobahn oder Drängler im alltäglichen Verkehr. in unserem Rechtstaat mußes gestattet sein ein Dashcam als Gegenbeweis zu betreiben

  3. Gerd says:

    Wenn diese Dashkameras erlaubt sind, dann muss auch die Videoüberwachung, beispielsweise im Umfeld der Wohnung, erlaubt sein; auch wenn dabei der öffentliche Bereich mit überwacht wird.

  4. Ronny says:

    @Christian
    Du solltest nicht soviel aus amerikanischen Filmen übernehmen. In Deutschland ist es zum Glück so, daß Beweise, die zur Aufklärung führen grundsätzlich erstenmal gesichtet werden.

  5. Christian says:

    Ach so. Also die mit einem unzulässigen und gesetzwidrigen Verhalten durch ständiges und anlasslos aufgenommenem Bild- und Filmmaterial im öffentlichen Straßenraum gewonnenen Erkenntnisse und Beweise unterliegen keinem Beweisverwertungsverbot, obwohl diese somit bekanntermaßen nur auf illegalem Wege beschafft und aufgezeichnet werden konnten? Toller Rechtsstaat, wo durch ein nur mögliches und ggf. fahrlässiges Fehlverhalten einzelner ein ständiges und vorsätzliches Fehlverhalten anderer legitmiert wird! Dann sind wir ja vom Faustrecht, dem Recht des Stärkeren und der Justizwillkür nicht mehr weit entfernt. 🙁

  6. Peter says:

    Ich fahre seit Jahren schon mit so einer Kamera und konnte bei einem Unfall beweisen dass ich grün hatte obwohl der Unfallgegner 2 zeugen hatte die behaupteten dass rot war. Ich habe in mein neues Fahrzeug mitbeiner festinstallierten Kamera ausgestattet.

Neuere Kommentare »

Kommentare sind deaktiviert.